Why I love to paint sunflowers in watercolors

It is just half a year ago that I started to paint my first expessive floral watercolors. A lot has changed since then in a positive way for me. Painting expressive florals became part of my therapy against my despression. When the depression caught me in May I did not even feel for painting or being creative at all. The pleasure of being creative was completely lost although it always has been what I really loved to do. Planting tomatoes on my balcony was, beside going to a psychatrist and eating pills, the only brightening my mood just a little bit. Most of the time I was only sitting around – and watching my tomatoes grow. I wished so much that I could paint something but when ever I tried I lost the joy after a few minutes. Aweful! But watching and care for my tomatoes brought up the idea to try something I never did before to come back to watercolor painting. Never before I felt for painting flowers – I always thought that this is girl´s or even more old ladies stuff. Please, don´t get me wrong: there is nothing wrong with painting flowers and there have always been watercolors of various artists I really liked. It just did not feel right for me to paint them. But then after a long break in watercolor-painting I got the feeling I should just try it – just as a kind of experiment. What did I have to loose?

From this moment I had the idea to try it with flowers but just using them as a sarting inspiration and then paint completely free and expressive. I remember my first floral watercolor: I got some dandelion from the park behind my apartment, put them in a glas and tried to paint them. The beginning was not that easy, because I tried to paint from my reference too much. It was anything else than loose and expressive and it took hours & hours until I finished the first flower painting in 50×70 cm. It was not really what I was looking for but when I started to get frustrated again I throw the dandelions away, got a new sheet of paper and the biggest brush I could find. Almost angry I threw the first brushstrokes on the cheap paper, splashing and splatting paint on the wet surface without a thought about painting accurate and naturalistic. Pure expression. It was fun. I rediscovered the joy of watercolor in way I never did before. From now on I tried this kind of painting everyday, painting all kind of flowers but just from my mind and trying to put all my expression in every brushstroke. It really became my daily therapy and when I was doing that I was really feeling okay. The whole summer was pretty rainy here and most of my tomatoe plants got ill after grwing so good in the beginning. I decided to buy sunflowers for my balcony to do something against the sad appearance of my little garden. And I decided to study them in every detail before I started painting them. I have painted so many sunflower watercolors during this rainy summer and the more I did the more expression I was able to bring in my brushstrokes and the more I was able to express my feelings in these paintings. At the end of this summer I decided to document my floral painting processes recording videos and taking pictures of the single painting steps. And the idea for my workshop was born. What was good for me could be good for other people, too, I thought. Painting sunflowers has helped me so much to sharpen my painting style and it brought the joy of watercolor painting back to me. Great for my soul and a helpful therapy.


All of this has had a very positive impact on everything else I’ve been painting since then. Everything has become much easier and looser – a big step for me. During the last weeks I did not paint too many floral expression – but now, after the winter arrived after a rainy summer and fall I feel that I should come back to this daily therapy again. I think it could protect me against the next attack of depression. And bring some light into these dark days. I am going to start today. This is why I love to paint sunflowers in watercolor.

I’ve had to deal with depression several times in my life. I actually thought I was cured of it by now, after having been really fine for many years. But then it caught me again. But in the meantime I’ve learned a lot, which makes the situation a little less threatening. The most important thing is to talk about it. I couldn’t do that before, just as I wasn’t able to seek help. Today I have no problem with that. I think it is important to seek professional help. Painting can help, but it cannot replace professional help. Both together did me good and enabled me to live a reasonably normal life again.

I almost think I can be grateful to the depression for this new impulse for my painting – but actually this impulse came from myself in an effort to overcome the depression and to find out from it.


Even if my new workshop was ultimately born out of depression, it’s about the pure joy of painting. It’s about giving up the will to total control and giving space to chance and being inspired by what happens on paper when water and paint run into each other. Ultimately, it probably doesn’t matter whether we paint sunflowers, other flowers, or something completely different. It is important that when we paint we bring our personality into our brushstrokes and leave our own personal traces on the paper. This knowledge helped me a lot and it is ultimately what I want to convey in this workshop book and also to the participants in my live workshops. For me, watercolor painting is the tool to get closer to myself. It’s not about being perfect or painting the perfect picture. When painting in itself becomes an almost perfect experience and pure joy, then I’ve achieved my goal for the day.

Here is my watercolor-therapy against the dark winter blues…My new watercolor workshop is here! 6 hours of video and the 136-page book are entirely dedicated to expressive sunflower painting. Exactly the right thing to bring yourself a little light on gray winter days. SUNFLOWER YOUR LIFE! https://www.wieland-fineart.com/shop/books/ Ebook & Video available here: https://www.etsy.com/listing/1126360829/sunflower-your-life-watercolor-workshop?ref=shop_home_active_1

WARUM ICH ES LIEBE, SONNENBLUMEN IN AQUARELL ZU MALEN

Es ist gerade mal ein halbes Jahr her, dass ich angefangen habe, meine ersten expressiven Blumenaquarelle zu malen. Seitdem hat sich für mich vieles zum Positiven verändert. Das Malen von expressiven Blumen wurde Teil meiner Therapie gegen meine Depression. Als mich im Mai die Depression erwischte, hatte ich nicht einmal Lust zu malen oder überhaupt kreativ zu sein. Die Freude, kreativ zu sein, ging völlig verloren, obwohl es immer das war, was ich wirklich gerne gemacht habe. Tomaten auf meinem Balkon zu pflanzen, war neben dem Gang zum Psychiater und dem Schlucken von Tabletten das einzige, was meine Stimmung etwas aufhellte. Die meiste Zeit saß ich nur herum – und sah meinen Tomaten beim Wachsen zu. Ich wünschte mir so sehr, dass ich etwas malen könnte, aber jedes Mal, wenn ich es versuchte, verlor ich die Freude nach ein paar Minuten. Schrecklich! Aber das Beobachten und Pflegen meiner Tomaten brachte die Idee mit sich, etwas zu versuchen, was ich noch nie zuvor getan hatte, um zur Aquarellmalerei zurückzukehren. Nie zuvor hatte ich Lust gehabt, Blumen zu malen – ich dachte immer, das sei Mädchen- oder noch mehr alte Damen-Sache. Versteh mich bitte nicht falsch: Es ist nichts auszusetzen, Blumen zu malen und es gab schon immer Aquarelle verschiedener Künstler*innen, die mir sehr gefallen haben. Es fühlte sich für mich einfach nicht richtig an, sie zu malen. Aber dann hatte ich nach einer längeren Aquarellpause das Gefühl, ich sollte es einfach mal ausprobieren – sozusagen als Experiment. Was hatte ich zu verlieren?

Von diesem Moment an hatte ich die Idee, es mit Blumen zu versuchen, sie aber nur als Einstiegsinspiration zu verwenden und dann völlig frei und ausdrucksstark zu malen. Ich erinnere mich an mein erstes Blumenaquarell: Ich habe Löwenzahn aus dem Park hinter meiner Wohnung geholt, in ein Glas gestellt und versucht, sie zu malen. Der Anfang war nicht so einfach, weil ich zu sehr versucht habe, nach meiner Referenzvorlage zu malen. Es war alles andere als locker und ausdrucksstark und es dauerte Stunden & Stunden, bis ich das erste Blumenbild in 50×70 cm fertig hatte. Es war nicht wirklich das, was ich suchte, aber als ich begann wieder frustriert zu werden, warf ich den Löwenzahn weg, besorgte mir ein neues Blatt Papier und den größten Pinsel, den ich finden konnte. Fast wütend warf ich die ersten Pinselstriche auf das billige Papier, spritzte und klatschte Farbe auf die nasse Oberfläche, ohne daran zu denken, akkurat und naturalistisch zu malen. Reiner Ausdruck. Es hat Spaß gemacht. Ich habe die Freude am Aquarellieren auf eine Weise wiederentdeckt, wie ich es noch nie zuvor getan habe.
Von nun an probierte ich diese Art des Malens jeden Tag aus, malte alle Arten von Blumen, aber nur aus meinem Kopf und versuchte, meinen ganzen Ausdruck in jeden Pinselstrich zu bringen. Es wurde wirklich meine tägliche Therapie und während ich das tat, fühlte ich mich gut. Der ganze Sommer war hier ziemlich regnerisch und die meisten meiner Tomatenpflanzen wurden krank, nachdem sie am Anfang so gut gewachsen waren. Ich beschloss, Sonnenblumen für meinen Balkon zu kaufen, um etwas gegen das traurige Aussehen meines kleinen Gartens zu tun. Und ich beschloss, sie bis ins kleinste Detail zu studieren, bevor ich anfing, sie zu malen. Ich habe in diesem regnerischen Sommer so viele Sonnenblumen-Aquarelle gemalt und je mehr ich das tat, desto mehr Ausdruck konnte ich in meine Pinselstriche bringen und desto mehr konnte ich meine Gefühle in diesen Bildern ausdrücken. Ende dieses Sommers beschloss ich, meine floralen Malprozesse zu dokumentieren, Videos aufzunehmen und die einzelnen Malschritte zu fotografieren. Und die Idee zu meinem Workshop war geboren. Was mir gut tut, kann auch anderen gut tun, dachte ich. Das Malen von Sonnenblumen hat mir sehr geholfen, meinen Malstil zu schärfen und mir die Freude am Aquarellieren zurückgebracht. Gut für meine Seele und eine hilfreiche Therapie.

All das hatte auch sehr positive Auswirkungen auf alles andere, was ich seither male. Alles ist viel leichter und lockerer geworden – ein großer Schritt für mich. In den letzten Wochen habe ich nicht allzu viele florale Ausdrucksformen gemalt – aber jetzt, nachdem der Winter nach einem regnerischen Sommer und Herbst gekommen ist, habe ich das Gefühl, dass ich wieder zu dieser täglichen Therapie zurückkehren sollte. Ich denke, es könnte mich vor dem nächsten Depressionsanfall schützen. Und bring etwas Licht in diese dunklen Tage. Ich werde heute anfangen. Deshalb male ich gerne Sonnenblumen in Aquarell.

Ich hatte in meinem Leben schon öfter mit Depressionen zu tun. Eigentlich dachte ich, ich wäre inzwischen davon geheilt, nachdem es mir viele Jahre wirklich gut ging. Aber dann hat es mich doch wieder erwischt. Doch inzwischen habe ich viel dazu gelernt, was die Situation etwas weniger bedrohlich macht. Das Wichtigste ist, darüber zu sprechen. Das konnte ich früher nicht, ebenso wie ich nicht in der Lage war, mir Hilfe zu suchen. Heute habe ich damit kein Problem. Ich glaube, es ist wichtig, sich professionelle Hilfe zu suchen. Malen kann helfen, aber es kann die professionelle Hilfe nicht ersetzen. Beides zusammen hat mir gut getan und ermöglicht mir, wieder ein halbwegs normales Leben zu leben.

Fast denke ich, ich kann der Depression dankbar sein für diesen neuen Impuls für meine Malerei – doch eigentlich kam dieser Impuls aus mir selbst im Bestreben, die Depression zu überwinden und aus ihr heraus zu finden.

Auch wenn mein neuer Workshop letztlich aus der Depression entstanden ist, geht es dabei doch um die pure Freude am Malen. Es geht darum, den Willen zur totalen Kontrolle aufzugeben und dem Zufall Raum zu geben und sich von dem inspirieren zu lassen, was auf dem Papier passiert, wenn Wasser und Farbe ineinander laufen. Letztlich ist es vermutlich egal, ob wir Sonnenblumen, andere Blumen oder etwas ganz anderes malen. Wichtig ist, dass wir beim Malen unsere Persönlichkeit in unseren Pinselstrich einbringen und auf dem Papier unsere ganz persönlichen Spuren hinterlassen. Diese Erkenntnis hat mir sehr weitergeholfen und es ist letztlich das, was ich in diesem Workshop-Buch und auch den Teilnehmern meiner Live-Workshops vermitteln möchte. Die Aquarell-Malerei ist für mich das Werkzeug, um mir selbst näher zu kommen. Es geht nicht darum, perfekt zu sein oder das perfekte Bild zu malen. Wenn das Malen an sich zu einem fast perfekten Erlebnis und zur puren Freude wird, habe ich mein Tagesziel erreicht.

Hier ist meine Aquarelltherapie gegen den dunklen Winterblues…Mein neuer Aquarellworkshop ist da! 6 Stunden Video und das 136-seitige Buch sind ganz der ausdrucksstarken Sonnenblumenmalerei gewidmet. Genau das Richtige, um sich an grauen Wintertagen ein wenig Licht zu holen. SUNFLOWER YOUR LIFE! https://www.wieland-fineart.com/shop/books/ Ebook & Video hier erhältlich: here: https://www.etsy.com/listing/1126360829/sunflower-your-life-watercolor-workshop?ref=shop_home_active_1

A quick page-flip through the print of “Sunflower Your Life!”

2 thoughts on “Why I love to paint sunflowers in watercolors

  1. A most wonderful post Carsten! I’m so happy to hear you found a way to move through your period of depression, and I’m especially happy that you discovered painting sunflowers. There are so beautiful, and I think are my favourites of all your paintings. What a beautiful positive thing has been born.
    Alison

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s