Time for a look back

Last night I was checking the great doodlewash community and re-discovered my guest-article there from June, 2016 – if you like you can read it here:  https://doodlewash.com/guest-doodlewash-how-brush-park-made-me-paint-again/

 

In the beginning / Am Anfang
In the beginning my whole workspace was not bigger than one of the full-sheet watercolors I paint nowadays. / Am Anang war mein Malplatz nicht größer als eines der Fullsheet Aquarelle, die ich heute male.

This was just a few weeks after I started this blog… and a few weeks before I had realized that I was getting more serious into watercolors than I did expect. The addiction started in October 2014. A few month before I bought some watercolors from Schmincke but had not touched them (they were some kind of treasure chest that better should not be touched in their innocent beauty. But then in October I finally had the courage to dip the brush into it. The tender beginning of a rapid growing love affair. But it took me one more year before I painted on a good sheet of watercolor paper and my first attempts led to some clumsy looking results, more drawing than painting. But I was infected with this beautiful virus. Today I looked for these first attempts – and yes, I did make some progress since then although I still feel to be a beginner. But getting more passionate with any new painting. I decided to show you my very first watercolors from 2014 today. As you can see I remain true to my subjects since the beginning – but the way of painting changed completely. I am so excited and curious to see what the next years will bring.

Zeit für einen Rückblick

Letzte Nacht habe ich mich bei der großartigen Doodlewash Community umgesehen und entdeckte dort meinen Gast-Artikel vom Juni 2016 – wenn Ihr mögt könnt Ihr ihn hier lesen (leider nur in Englisch): https://doodlewash.com/guest-doodlewash-how-brush-park-made-me-paint-again/ 

Das war gerade mal ein paar Wochen, nachdem ich diesen Blog gestartet hatte… und erst ein paar Wochen davor hatte ich festgestellt, dass ich in die Aquarellmalerei ernster eingetaucht war, als ich zuvor gedacht hätte. Diese Neigung begann im Oktober 2014. Ein paar Monate vorher hatte ich mir einen Farbkasten von Schmincke gekauft, ihn aber danach lange Zeit nicht angerührt. (Es war wohl so eine Art Schatztruhe für mich, die man in ihrer unschuldigen Schönheit nicht antasten sollte.) Aber dann im Oktober fand ich endlich den Mut, den Pinsel einzutauchen. der zarte Beginn einer rasant wachsenden Liebes-Affaire.Dennoch dauerte es noch ein weiteres Jahr, bis ich zum ersten Mal auf einem Bogen gutem Aquarellpapier gemalt habe – und meine ersten Versuche führten zu einigen ungelenk wirkenden Resultaten, mehr schlechte Zeichnung als Malerei.  Trotzdem war ich von da an mit diesem wunderbaren Virus infiziert. Heute habe ich diese ersten Versuche noch einmal rausgesucht  – und ja, ich habe seit dem Fortschritte gemacht, auch wenn ich mich selbst immer noch als Anfänger sehe.  Aber mit jedem neuen Bild wächst die Passion. Ich habe beschlossen, dass ich Euch meine ersten Versuche von 2014 heute einmal zeige. Wie ihr sehen könnt, bin ich meinen Motiven treu geblieben – aber die Art zu Malen hat sich komplett geändert. Ich bin sehr gespannt und neugierig, wohin mich diese Reise in den nächsten Jahren noch  führen wird.

Advertisements

4 thoughts on “Time for a look back

  1. Do I spy a mug with Carsten written upon it! That’s about the size of my work space now. The way you have moved on since then with your painting is truly inspiring. Perhaps there’s hope for me yet.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s