Step by step…

Sorry, i did not make it to write this in English. I have to work early tomorrow and it took some time to write in German (more than i expected). I hope your translators work good enough – but the pictures are international anyway. 🙂

Für alle die Lust haben ´mit zu malen´ poste ich hier mal wieder eine ´Schritt-für-Schritt´ Fotoserie. Diesmal kein altes, leerstehendes Haus, nein, auch kein rostiges Autowrack, heute ist es mal ein alter Olivenbaum, der es mir angetan hat. Jemand hatte mir neulich ein paar Fotos von einem Urlaub in der Provence gezeigt, und offenbar haben die Farben der Olivenbäume und der Lavendel-Blüten einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Bei dem Aquarell ging es mir nicht so sehr um eine realistische Darstellung, sondern mehr um das Spielen mit den Farben. Zuerst entstand eine ziemlich grobe Skizze in meinem Skizzenbuch, um mir eine Vorstellung vom Bildaufbau und der Farbigkeit zu machen. Der Bildaufbau sollte schlicht sein und keine unnötigen Details haben.
Mit Farbresten von meiner Palette, die zusammengemischt einen warmen Braun-Grau Ton ergaben habe ich dann zunächst einige grobe Linien auf das Aquarellpapier gebracht. Bevor die Linien komplett getrocknet sind, habe ich dann mit dem ersten eigentlichen `Wash´begonnen. Das Türkis für die Baumkrone habe ich mir aus Ultramarinblau und Phthalogrün gemischt, ansonsten habe ich nur pure Farben verwendet: Azogelb-Mittel, Gelber-Ocker, Permanent-Blauviolett, Sienna-Gebrannt, Permanent-Rot-Hell und die bereits in der Mischung verwendeten Ultramarinblau und Phthalogrün. Zum Abdunkeln einiger Bereiche habe ich später noch etwas Indigo benutzt, allerdings erst im vorletzten Schritt.
Ich arbeite gerne so lange wie möglich so nass wie möglich und lasse die Farben gerne ineinanderlaufen – dadurch ergeben sich schöne Mischungen. Manchmal wünsche ich mir, man könnte ein Aquarell in dem nassen Zustand konservieren – ich finde, es gibt fast nichts schöneres als nasse Aquarellfarbe, die auf einem schönen Papier ineinander fließt. 🙂
Für den Boden und den Hintergrund verwende ich viel Gelb, denn ich möchte eine warme Abendstimmung erreichen. Mit dem ersten Farbauftrag versuche ich, eine farbliche Grundstimmung zu erreichen. Ich lasse den Baumstamm erst einmal aus, denn ich weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht so genau, was ich mit ihm anstelle. (Ich hatte erst überlegt, ihn eventuell in Negativ-Maltechnik eventuell weitestgehend auszusparen. )
Nachdem der erste Farbauftrag getrocknet ist, geht es fast genauso locker weiter.Ich arbeite übrigens fast ausschließlich mit einem 16er Verwaschpinsel – der eignet sich hervorragend für große Flächen und feinste Linien. Wie man sehen kann, habe ich mich inzwischen entschieden, den Baumstamm nicht auszusparen und habe ihn mit einer wässrigen Sienna Gebrannt Lösung gefüllt, in die das Türkis der Baumkrone hineinlaufen kann. Auch der zweite `Wash´ ist sehr nass und es macht überhaupt nichts, wenn die Farben ineinander laufen – das ist einfach pure Magie, was da von selbst auf dem Papier passiert. Man muss es nur zulassen.
Im dritten Schritt wird es nun ein wenig konkreter. Ich arbeite einige dunkle Stellen in der Baumkrone und im Stamm heraus, spritze ab und zu mal einen Klecks anderer Farbe dazu und deute auf dem Boden und im Hintergrund ein paar Strukturen an. Nach wie vor male ich alles mit viel Wasser, allerdings nicht mehr ganz so flächig, sondern mehr mit der spitze des Pinsels.
Im letzten Schritt verwende ich zum Teil einen feinen Schlepperpinsel für einige Details in den Ästen und eine zusätzliche Farbe: Neapel-Gelb Rot ist eine halb deckende Farbe, die sich gut eignet, um einige Lichter auf den Baumstamm aufzusetzen und einige Grashalme anzudeuten.

Die verwendeten Materialien:

Papier:
Hahnemühle Echt Bütten rau / mould made rough- ca.40 x 30 cm

Farben:
Royal Talens Van Gogh
269 *** Azogelb mittel
224 *** Neapelgelb rötlich
370 *** Permanentrot hell
506 *** Ultramarinblau dunkel
533 *** Indigo
568 *** Permanent- blauviolett
675 *** Phtalogrün
411 *** Siena gebrannt

Pinsel:
1. Fine Art Aquarell Synthetic rund Gr. 16 – (Rico Design / Idee. Kreativ)
2. Schlepperpinsel Gr.1

Advertisements

7 thoughts on “Step by step…

  1. This was so fun to “watch” how do you your layers and I agree, I wished that watercolor would keep that wet look. At least that is what I got through the translated portion. I really like how you brush in rather than use a pencil for the sketch, it does keep it loose. Thank you Carsten for a more in depth peek on your process. Oh and the colors that you used. With the opaques, you are careful not to mix with the other colors? how careful do you have to be?

    Liked by 1 person

  2. Ever since learning about your blog, I have been curious about how you paint. It was such a delight to encounter this post! How nice of you to take the time to document it this way and then share it with everybody. Your process is really fascinating.

    Liked by 1 person

  3. Thank you for showing your process. I find it very inspirational to help me loosen up on my own work. Please show the steps of your painting again. I like your paintings very much, thank you for sharing!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s